Unterstützung für ehemalige Heimkinder

Das Kloster Heiligenbronn und die Stiftung St. Franziskus als dessen Rechtsnachfolger in den sozialen Aufgaben bekennen sich zur Verantwortung für Gewalt- oder Missbrauchserfahrungen ehemaliger Kinder und Jugendlicher in der Heimerziehung nach dem Zweiten Weltkrieg.

Ehemaligen Heimkindern oder den von ihnen bevollmächtigten Personen wird seitens des Klosters und der Stiftung St. Franziskus Hilfe und Einsicht bei der Aktenrecherche, der Ausstellung von Bescheinigungen und der Antragstellung angeboten. In rund 100 Fällen ist diese Hilfe in den vergangenen Jahren bereits erfolgt, einschließlich des inzwischen abgeschlossenen Projekts „Heimerziehung in Baden-Württemberg 1949-1975“ zu Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe.

Der Ordensgemeinschaft von Heiligenbronn und der Stiftung St. Franziskus ist es wichtig, die damaligen Ereignisse genau anzuschauen, sich intensiv damit auseinanderzusetzen, sie in einen entsprechenden historischen und sozialen Kontext einzuordnen und von Unrecht betroffenen ehemaligen Heimkindern die größtmögliche Unterstützung zu bieten.


Gemeinsame Stellungnahme Kloster Heiligenbronn und Stiftung St. Franziskus

Unterstützung für ehemalige Heimkinder – Franziskanerinnen von Heiligenbronn und Stiftung St. Franziskus bekennen sich zur Verantwortung für Heimkinderzeit (1949 – 1975)

 

 


Fachtag Heimkinderzeit (1945-1975)

Ein Blick in die Geschichte der Einrichtungen des Klosters Heiligenbronn 

 

Link zur Aufzeichnung des Vortrags

 

 


Ansprechpartner für ehemalige Heimkinder:

Vorstand: vorstand(at)stiftung-st-franziskus.de

Schwesternschaft: sr.agnes(at)kloster-heiligenbronn.de

 

Presse- und Öffentlichkeitsfragen:

Harald Blocher, Leiter Referat Kommunikation
harald.blocher(at)stiftung-st-franziskus.de

 

Weitere Infos für Hilfe und Unterstützung:

Sozialverband VDK:

stiftung-anerkennung-hilfe-bw(at)vdk.de

 

„Stiftung Anerkennung und Hilfe“

Diözese Rottenburg-Stuttgart: Hilfe bei Missbrauch / Prävention

Fonds Heimerziehung