Jeder Mensch braucht
eine Perspektive im Leben.
Unsere Hilfe ermöglicht sie.

Mehr erfahren

Frühförderung für Kinder
mit Taubblindheit/Hörsehbehinderung

Mit anderen, der Welt und sich vertraut werden: Die ersten Lebensjahre prägen die Entwicklung eines Menschen nachhaltig. Wir bieten Kindern mit Taubblindheit/Hörsehbehinderung sowie ihren Bezugspersonen für diese Zeit unsere spezialisierte Unterstützung an. Unsere Mitarbeiterinnen begleiten im Rahmen der Frühförderung Kinder mit Taubblindheit/Hörsehbehinderung und weiteren Behinderungen im Vorschulalter (0-6 Jahre). Außerdem beraten sie Eltern und Erzieherinnen an Kindergärten sowie ggf. beteiligte Therapeuten über die Behinderung des Kindes, ihre Auswirkungen und die Möglichkeiten zur Förderung.

Unsere spezifische Frühförderung umfasst

Unsere spezifische Frühförderung und der Sonderpädagogische Dienst umfassen:

  • Einschätzung der Hör-, Seh- und Kommunikationspotenziale des Kindes
  • Aufzeigen und Vermitteln von Kommunikationskompetenzen des Kindes und seiner Partner
  • Coaching in Kommunikationsstrategien mittels Videoanalyse
  • Beratung zur entwicklungsfördernden Umgebungsgestaltung
  • Unterstützung bei der Anpassung von Lernumgebung und -medien an die Wahrnehmungsmöglichkeiten des Kindes
  • Beratung zu Hilfsmittelbeschaffung, -auswahl und -einsatz
  • Unterstützung bei der Vernetzung mit anderen Diensten und Stellen.

Die Angebote unserer Sonderpädagogischen Beratungsstelle bieten wir in ambulanter Form an. Sie kann sowohl im Elternhaus als auch im Kindergarten oder in der Schule stattfinden. Als überregionale Beratungsstelle sind wir in allen Landkreisen Baden-Württembergs tätig. Die Angebote der Frühförderung stehen kostenfrei zur Verfügung.

Ein Zentrum für Menschen mit
Taubblindheit/Hörsehbehinderung

Taubblindheit ist eine Behinderung eigener Art, die sich nicht aus der Addition von Gehörlosigkeit und Blindheit ergibt. Da beide Fernsinne, das Sehen als auch das Hören, beeinträchtigt sind, kann die Beeinträchtigung des einen Sinnes nicht durch den anderen kompensiert werden. Sobald eine Kombination eines Seh- und Hörverlustes auftritt, sind diese Ausgleichsprozesse nicht mehr oder nur noch sehr eingeschränkt möglich. Dadurch entsteht eine eigene Behinderung, bei der das Ausmaß der Hör- und Sehbehinderung sehr unter-schiedlich ist und sehr unterschiedlich kombiniert sein kann.

Die stiftung st. franziskus heiligenbronn und das Kloster Heiligenbronn fördern und begleiten Menschen mit einer Sinnesbehinderung seit über 150 Jahren. Von Beginn an wurden in Heiligenbronn auch Menschen mit einer Hörsehbehinderung begleitet.

Schule, Beratung und Frühförderung

Die stiftung st. franziskus heiligenbronn hält in ihrem SBBZ Sehen einen spezifischen Bildungsgang für Kinder und Jugendliche mit Taubblindheit/Hörsehbehinderung vor. Das Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentrum Sehen bietet für ganz Baden-Württemberg Beratung und Frühförderung für Kinder und Jugendliche an.

Eine spezifische Förderung erfahren Kinder mit Taubblindheit und Hörsehbehinderung auch in unserem Schulkindergarten am Standort Heiligenbronn.

Betreuungs-, Förder- und Arbeitsangebote

Auch für Erwachsene mit Taubblindheit/Hörsehbehinderung bietet die Stiftung verschiedene Betreuungs-, Förder- und Arbeitsangebote. Diese sind für die spezifischen Bedarfe der Menschen mit Taubblindheit/Hörsehbehinderung konzipiert. Am Standort Heiligenbronn bieten wir Menschen mit Taubblindheit/Hörsehbehinderung einen sicheren Ausgangspunkt, an dem sie leben, arbeiten und ihre Freizeit verbringen können. Wir ermöglichen Ihnen angenehmes Wohnen, eine sinnvolle Tätigkeit und eine klare Tagesstruktur

  • im Förder- und Betreuungsbereich mit Schwerpunktgruppen und
  • im Wohnbereich mit Schwerpunktgruppen.
Portrait Ann-Katrin Staiger

Ansprechpartnerin

Taubblindenzentrum Heiligenbronn
Ann-Katrin Staiger

Telefon: 07422 569-3308
Telefax: 07422 569-3301
E-Mail: ann-katrin.staiger@stiftung-st-franziskus.de

stifung st. franziskus heiligenbronn
Kloster 2
78713 Schramberg-Heiligenbronn

Portrait Ulrike Broy-Schwenk

Ansprechpartnerin

Leiterin Sonderpädagogische Beratungsstelle
Ulrike Broy-Schwenk

Telefon: 07422 569-3491
Telefax: 07422 569-3382
E-Mail: ulrike.broy-schwenk@stiftung-st-franziskus.de

Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum mit Internat, Förderschwerpunkt Sehen
Kloster 2
78713 Schramberg-Heiligenbronn

Beratungsstellen für
Menschen mit Taubblindheit/Hörsehbehinderung
in Baden-Württemberg

„Eine für Alle!"

Die stiftung st. franziskus heiligenbronn ist Träger einer „Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB)“ an verschiedenen Standorten in Baden-Württemberg. Diese Beratung wird auf der Grundlage des §32 SGB IX durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) gefördert.

Die EUTB ist ein Beratungsangebot für alle Menschen mit Behinderung, inklusive des sozialen Umfeldes. Unsere EUTB-Beratungsstellen sind sogenannte Schwerpunktberatungsstellen und bieten eine Beratung insbesondere für Menschen mit Taubblindheit/ Hörsehbehinderung in Baden-Württemberg an. Die Fachberater*innen haben Erfahrung in der Arbeit mit Menschen mit Taubblindheit/ Hörsehbehinderung und können die spezifischen Kommunikationsformen wie Deutsche Gebärdensprache (DGS), taktiles Gebärden und Lormen.

Taubblindheit/ Hörsehbehinderung ist eine Behinderung eigener Art. Menschen mit Taubblindheit/ Hörsehbehinderung können schlecht oder gar nicht sehen und hören. Wie viel sie hören und sehen können ist sehr unterschiedlich. Menschen mit Taubblindheit/ Hörsehbehinderung brauchen für alle Tätigkeiten mehr Zeit und Energie, da sie auf das „Eins-nach-dem-anderen-Wahrnehmen“ angewiesen sind. Dies hat auch Auswirkungen auf die Beratungssituation. Unsere Fachberater*innen bringen Fachwissen, Flexibilität, Kreativität und angemessene Zeit mit.

Wen beraten wir?

Folgende Personen können sich direkt bei den Fachberater*innen melden:

  • Menschen mit Taubblindheit/Hörsehbehinderung
  • Menschen mit Usher-Syndrom
  • Menschen mit CHARGE-Syndrom
  • Angehörige und Partner*innen
  • Kooperationspartner und Interessierte

Unser Ziel ist es, die Selbständigkeit, die Teilhabe und die Zufriedenheit der Ratsuchenden durch individuelle Informationen, kompetente Beratung, einer funktionierenden Kommunikation und genügend Zeit zu erhalten oder zu ermöglichen. Wichtig dabei ist, dass Ratsuchende selbst bestimmen (= selber entscheiden) können. Dabei möchten wir Sie gerne unterstützen.

Unser Angebot

Das EUTB-Beratungsangebot soll für alle Menschen mit Taubblindheit/Hörsehbehinderung in Baden-Württemberg gut erreichbar sein. Beratungsgespräche können in den Büros der Fachberater*innen, bei Ihnen Zuhause oder an einem anderen vereinbarten Ort stattfinden.

Unsere Angebote für Sie:

  • Beratung über Taubblindheit/Hörsehbehinderung und deren Auswirkungen
  • Beratung zu speziellen Hilfen, zum Beispiel: Taubblinden-Assistenz, Dolmetscher, Einrichtungen, Reha-Angebote
  • Beratung zu verschiedenen Teilhabemöglichkeiten und zum persönlichen Budget
  • Erklärung von Briefen und Hilfe beim Ausfüllen von Anträgen
  • Gespräche bei Fragen oder Problemen, zum Beispiel: Familie, Partnerschaft, Erziehung, Einsamkeit, Wohnung, Finanzen, psychisches Wohl, Sucht, Alter
  • Beratung zu technischen Hilfsmitteln
  • Inforationen zu besonderen Themen, zum Beispiel: Aktivitäten und Angebote der Selbsthilfe und zu verschiedenen Kommunikationsmöglichkeiten

Wie beraten die Mitarbeiter*innen der EUTB?

  • Auf „Augenhöhe“, damit Sie selbst bestimmen (=entscheiden) können
  • Unabhängig von Leistungsträgern und Leistungserbringern
  • Ergänzend zu den Beratungsstellen der Leistungsträgern

Was ist noch wichtig?

Die Beratung ist kostenlos. Die Fachberater*innen haben Schweigepflicht und beraten neutral. Die Datenschutzrichtlinien werden befolgt, sowohl die der stiftung st. franziskus heiligenbronn als auch die der EUTB.

Für ganz Baden-Württemberg stehen Ihnen vier Fachberater*innen zur Verfügung, die für ganz Baden-Württemberg zuständig sind. Bitte nehmen Sie per Telefon, Fax, SMS oder E-Mail Kontakt zu uns auf. Wir vereinbaren dann einen Beratungstermin mit Ihnen. 

Ihre Ansprechpartner

Portrait Wolfgang Hug

Büro Freiburg

Beratungstermine
jeweils Dienstag 9 bis 12 Uhr und nach Vereinbarung

Wolfgang Hug
Okenstr. 15
79108 Freiburg
Telefon: 0761 5144-262
Telefax: 0761 5144-76262
Mobil: 0160 5653792
E-Mail: hug.EUTB@stiftung-st-franziskus.de

Portrait Karin Stricker

Büro Heidelberg

Beratungstermine
jeweils Dienstag 9 bis 12 Uhr und nach Vereinbarung

Karin Stricker
Schröderstr. 32
69120 Heidelberg
Mobil: 0151 68854416
E-Mail: stricker.EUTB@stiftung-st-franziskus.de

Portrait Almuth Kolb

Büro Rottweil

Beratungstermine
jeweils Dienstag 9 bis 12 Uhr und nach Vereinbarung

Almuth Kolb
Johanniterstr. 35
78628 Rottweil
Telefon: 0741 2606-30
Telefax: 0741 2606-20
Mobil: 0151 12637365
E-Mail: kolb.EUTB@stiftung-st-franziskus.de

Portrait Benjamin Gutwein

Büro Rottweil

Beratungstermine
jeweils Dienstag 9 bis 12 Uhr und nach Vereinbarung

Benjamin Gutwein
Johanniterstr. 35
78628 Rottweil
Telefax: 0741 2606-20
Mobil: 0151 72134954
E-Mail: gutwein.EUTB@stiftung-st-franziskus.de