Jeder Mensch braucht
eine Perspektive im Leben.
Unsere Hilfe ermöglicht sie.

Kinder und Jugendliche
Sonderpädagogischer Dienst

Der Sonderpädagogische Dienst des Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums (SBBZ) mit Internat für Kinder und Jugendliche mit Hörbehinderung hat einen kreisübergreifenden Zuständigkeitsbereich.

Das System

Die Beschulung von Kindern und Jugendlichen mit einer Behinderung ist Aufgabe aller Schularten. Der gemeinsame Unterricht von Kindern mit und ohne Behinderung in einer Klasse kann sowohl zielgleich als aber auch zieldifferent erfolgen. Es ist Aufgabe der allgemeinbildenden Schulen auf die unterschiedlichen Lernerfahrungen und individuellen Lernvoraussetzungen der Schüler mit differenzierten Lernangeboten einzugehen. Hierzu gehört auch der zusätzliche Unterstützungsbedarf, der sich aus einer Behinderung ergibt. Sowohl die allgemeinbildenden Schulen als auch die allgemeinbildenden Sonderschulen erhalten bei dieser individuellen Förderung von Kindern und Jugendlicher mit Hörschädigung bei Bedarf die Unterstützung durch unseren Sonderpädagogischen Dienst.

Aufgaben des Sonderpädagogischen Dienstes

  • Begleitung und Betreuung von Kindern und Jugendlichen mit Hörschädigung an allgemeinen Schulen und Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren
  • Vernetzung der Angebote und Unterstützungsstrukturen
  • Durchführen von Informations- und Fortbildungsveranstaltungen für Lehrkräfte, Schüler und Eltern
  • Beratung von Lehrkräften an allgemeinen Schulen und Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren in Bezug auf die Auswirkungen einer Behinderung auf das Schulische Lernen und deren Kompensation (z.B. technische Möglichkeiten oder Nachteilsausgleich
  • Diagnostik und Dokumentation: Förderpläne, pädagogische Berichte
  • Gestaltung und Begleitung der Übergänge zwischen Kindergarten, Grundschule, weiterführender Schule und Berufsvorbereitung bzw. Berufsausbildung

Grundsätze

Die Sonderpädagogischen Maßnahmen zielen darauf ab, die Auswirkungen einer Hörschädigung auf die Entwicklung des Kindes/Jugendlichen zu mildern oder auszugleichen.

Handlungsleitende Grundsätze:

  • Subsidaritätsprinzip (Grundprinzip, das die Selbstbestimmung, Eigenverantwortung und die Entfaltung der Fähigkeiten des Individuums anstrebt = Hilfe zur Selbsthilfe
  • Kooperative Diagnostik
  • Entwicklung individualisierender und differenzierender Lernangebote
  • Entwicklung regionaler Förderstrukturen und -konzepte
  • Netzwerkarbeit
  • Kollegiale Beratung

Angebote

Im Rahmen des Sonderpädagogischen Dienstes bieten wir folgende Angebote an:

  • Individuelle Begleitung zu Hause und in der Schule
  • Informationen und Anschauungsmaterialien im Hinblick auf technische Hilfsmittel
  • Diagnostische Verfahren
  • Jugendtreff
  • Netzwerkarbeit von und für Betroffene und deren Angehörigen
  • Familien-Gebärden-Kurs
  • Fachtage zum Thema Hörschädigung für Lehrkräfte
  • Vermittlung zusätzlich erforderlicher Hilfen

Alle Angebote des Sonderpädagogischen Dienstes stehen kostenfrei zur Verfügung.

Portrait Anne Bredtmann

Ansprechpartnerin

Leiterin Sonderpädagogischer Dienst
Anne Bredtmann

Telefon: 07422 569-3228
Telefax: 07422 569-3598
E-Mail: anne.bredtmann@stiftung-st-franziskus.de

Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum mit Internat, Förderschwerpunkt Hören
Kloster 2
78713 Schramberg-Heiligenbronn

Beratungsstelle für Menschen mit Hörschädigung
Erwachsene

Warum eine Beratungsstelle für Menschen mit Hörschädigung?

Viele Beratungsstellen und Fachdienste werden von Menschen mit Hörschädigung nicht besucht, weil eine große Kommunikationsbarriere besteht. Die Angst, nicht zu verstehen und nicht verstanden zu werden, lässt viele dieser Menschen mit ihren Problemen alleine.

Deshalb gibt es die Beratungsstelle für Menschen mit Hörschädigung. Sie ist eine Anlaufstelle für Menschen mit Hörschädigung, die Fragen oder Probleme haben. Die Fachkräfte der stiftung st. franziskus heiligenbronn können sich gut auf unterschiedliche Kommunikationsformen wie die Gebärdensprache einstellen. Die Verständigung ist gesichert.

Wo hilft die Beratungsstelle für Menschen mit Hörschädigung?

Die Beratungsstelle hilft und unterstützt in vielen Lebensfragen und Problemen, oft auch durch Vermittlung bei anderen Beratungsstellen oder auf Ämtern, Behörden, Kliniken:

  • Hilfe in persönlichen Notlagen (Familie, Partner, Alkohol, Drogen, Erkrankungen)
  • Unterstützung bei Anträgen
  • Beratung bei Geldsorgen
  • Hilfen bei Arbeitslosigkeit
  • Familientage und Fortbildungen

Schweigepflicht

Für alle Mitarbeiter der Beratungsstelle besteht Schweigepflicht. Nur wenn Sie einverstanden sind, nehmen wir Kontakt zu anderen Personen und Stellen auf.

Freiwilligkeit

Freiwilligkeit ist eine wichtige Voraussetzung unserer Arbeit. Sie selbst nehmen Kontakt zur Beratungsstelle auf und entscheiden auch selbst, wann ein Beratungs- und Hilfeprozess beendet wird.

Beratungsstelle Rottweil

Von der Beratungsstelle Rottweil werden Menschen mit Hörschädigung in folgenden Landkreisen betreut:

  • Landkreis Rottweil
  • Landkreis Tuttlingen
  • Landkreis Freudenstadt
  • Zollernalbkreis
  • Landkreis Konstanz

Beratungsstelle Freiburg

Von der Beratungsstelle Freiburg werden Menschen mit Hörschädigung in folgenden Landkreisen betreut:

  • Stadt Freiburg
  • Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald (südlicher Teil)
  • Landkreis Lörrach
  • Landkreis Waldshut
  • Schwarzwald-Baar-Kreis

Sprechstunde

Die Sprechstunde findet nur statt, wenn mindestens eine Anmeldung da ist. Wenn sich niemand anmeldet, fällt die Sprechstunde aus. Anmeldung bitte bis spätestens 2 Tage vor der Sprechstunde. Auch außerhalb dieser Sprechzeiten können Termine vereinbart werden. Hausbesuche sind ebenfalls möglich.
1

Rottweil
(offene Sprechstunde)

Johanniterstraße 35, Haus St. Antonius
jeden Montag von 14.30 bis 18 Uhr

2

Tuttlingen

Bergstr. 14, in den Räumen der Caritas-Diakonie
jeden 2. Dienstag im Monat von 15.30 bis 17 Uhr

3

Horb

Neckarstraße 44, in den Räumen der Caritas
jeden 3. Freitag im Monat von 15.30 bis 17 Uhr

4

Balingen

Heilig-Geist-Kirchplatz 4, in den Räumen der Caritas
jeden 1. Mittwoch im Monat von 15.30 bis 17 Uhr

5

Freiburg

Okenstr. 15, im Erzbischöflichen Seelsorgeamt
jeden Dienstag von 9 bis 12 Uhr und
jeden Donnerstag von 14.30 Uhr bis 17 Uhr

6

Lörrach

Haagener Str. 15a, in den Räumen der Caritas
jeden letzten Mittwoch im Monat von 15.30 bis 17 Uhr

7

Singen

Feuerwehrstr. 6, in den Räumen der Caritas
jeden 2. Mittwoch im Monat von 15.30 bis 17 Uhr

8

VS-Villingen

Kanzleigasse 30, in den Räumen der Caritas
jeden 2. Mittwoch im Monat von 15.30 bis 17 Uhr im Wechsel in Villingen und Schwenningen

9

VS-Schwenningen

Erzberger Str. 11, Gemeindezentrum St. Franziskus
jeden 2. Mittwoch im Monat von 15.30 bis 17 Uhr im Wechsel in Villingen und Schwenningen

10

Waldshut

Poststr. 1, in den Räumen der Caritas
jeden 3. Mittwoch im Monat von 15.30 bis 17 Uhr

Portrait Sara Remmlinger

Ansprechpartner Region Rottweil/Alb

Beratungsstelle für Menschen mit Hörschädigung Rottweil
Sara Remmlinger

Telefon: 0741 2606-10
SMS: 0175 720 54 64
Telefax: 0741 2606-20
E-Mail: sara.remmlinger@stiftung-st-franziskus.de

Haus St. Antonius
Johanniterstr. 35
78628 Rottweil

Portrait Wolfgang Hug

Ansprechpartner Region Freiburg/Südbaden

Beratungsstelle für Menschen mit Hörschädigung Freiburg
Wolfgang Hug

Telefon: 0761 5144-262
SMS: 0160 56 53 792
Telefax: 0761 514476-262
E-Mail: wolfgang.hug@stiftung-st-franziskus.de

Okenstraße 15
79108 Freiburg

Portrait Anja Blaser

Ansprechpartnerin Region Freiburg/Südbaden

Beratungsstelle für Menschen mit Hörschädigung Freiburg
Anja Blaser

Telefon: 0761 5144-142
SMS: 0170 91 57 909
Telefax: 0761 514476-142
E-Mail: anja.blaser@stiftung-st-franziskus.de

Okenstraße 15
79108 Freiburg