Begleitetes Wohnen

für erwachsene Menschen mit Behinderung

Mit dem Angebot der Stiftung St. Franziskus finden erwachsene Menschen mit Behinderung in einer Gastfamilie oder bei Angehörigen langfristig oder auf bestimmte Zeit ein Zuhause. Das familiäre Eingebundensein unterstützt die Integration und Teilhabe von Menschen mit Behinderung ganz besonders. Das "Begleitete Wohnen in Familien" ist eine Form des Ambulant-betreuten Wohnens und eine Alternative zum stationären Wohnen in einer Wohngruppe. Unser Fachdienst bereitet die Aufnahme vor, berät und begleitet Mitbewohnerinnen und Mitbewohner sowie die Familie dauerhaft. Für das Begleitete Wohnen in Familien gelten die Richtlinien des Landkreises Rottweil.


Ein familiäres
Zuhause

Unser Leistungsangebot im Bereich Begleitetes Wohnen in Familien

Unser Angebot richtet sich an Menschen mit Blindheit oder Sehbehinderung, Hörbehinderung oder Taubblindheit/Hörsehbehinderung sowie mit weiteren Behinderungen oder Beeinträchtigungen. Das Begleitete Wohnen bietet diesen Menschen ein familiäres Zuhause in einem geschützten, überschaubaren Rahmen mit festen Lebensbezügen und konstanten Bezugspersonen. Die Familie unterstützt und fördert Mitbewohnerinnen und Mitbewohner im Alltag und beim Leben in der Gemeinde.

Was bedeutet die Aufnahme für die Familie?

Bei der Suche nach einer geeigneten Gastfamilie prüft unser Fachdienst sorgfältig die für den Einzelfall notwendigen Voraussetzungen. Dazu gehört – neben geeigneten Räumen – auch die Bereitschaft zur Aufnahme eines Menschen mit Behinderung in die familiäre Gemeinschaft. Der Mensch mit Behinderung soll für längere Zeit ein Zuhause finden. Daher muss für beide Seiten eine Aufnahme und Betreuung vorstellbar sein.


Eine verantwortungsvolle
Aufgabe

Gastfamilien oder Lebensgemeinschaften sollten …

  • Einen erwachsenen Menschen mit Behinderung aufnehmen.
  • Geeigneten Wohnraum bereitstellen.
  • Sich auf das Zusammenleben mit einem Menschen mit Behinderung einlassen, ihn in ihre Gemeinschaft aufnehmen und integrieren.
  • Den Menschen mit Behinderung im Alltag unterstützen und dessen Selbständigkeit fördern.
  • Mit dem begleitenden Fachdienst kooperieren (spezielle Vorkenntnisse sind nicht erforderlich).

Vor einer Aufnahme führen wir ausführliche Gespräche mit allen Beteiligten. Die Gastfamilie und der Mensch mit Behinderung lernen sich kennen und vereinbaren auf Wunsch auch ein Probewohnen. Auch nach der Aufnahme begleiten wir das Leben in der Gastfamilie. Unser Fachdienst berät die Familie bei allen Fragen des Zusammenlebens und auch in Krisensituationen. Zudem unterstützen wir bei behördlichen Angelegenheiten und vermitteln ergänzende Hilfen. Zum Beispiel für die Pflege oder eine Kurzzeitunterbringung bei einem Urlaub der Familie.


Ein finanziell
gefördertes Wohnen

Wer trägt die Kosten?

Die Gastfamilien erhalten Geld für Unterkunft und Verpflegung sowie ein Betreuungsentgelt. Dieses wird vom Landkreis Rottweil festgelegt. Der Mensch mit Behinderung erhält gegebenenfalls Grundsicherungsleistungen oder Hilfe zum Lebensunterhalt – mindestens aber einen monatlichen Barbetrag und eine Bekleidungspauschale. Die Kosten der Begleitung durch den Fachdienst der Stiftung trägt der Landkreis.



Simone Frey
Bereichsleiterin Teilhabedienste