Halt geben und
Perspektiven entwickeln.

Unsere Wohngruppen
für Kinder und Jugendliche

Unsere Wohngruppen im Rahmen der stationären Erziehungshilfe bieten Kindern und Jugendlichen aus zerrütteten Familien oder ohne Familienanschluss nicht nur eine Unterbringung und pädagogische Betreuung. DIe Begleitung und das Zusammenleben auf der Wohngruppe ermöglichen auch schulische, berufliche und persönliche Perspektiven für die eigene Zukunft.

Wohngruppen Felix und Martin
im David-Fuchs-Haus Villingen (Schilterhäusle)

Wir bieten 16 Plätze, darunter 8 Inobhutnahmeplätze für Kinder und Jugendliche beiderlei Geschlechts im Alter von 0 bis 18 Jahren. Durch die wechselnde Belegung ist keine konstante Gruppenkonstellation möglich. Aufgenommen werden junge Menschen, deren körperliche, emotionale, soziale oder kognitive Entwicklung nachhaltig gefährdet ist.

Im Rahmen der Inobhutnahme wird die weitere Perspektive der jungen Menschen vom Jugendamt in Zusammenarbeit mit den Betreuern unter der Einbeziehung der jungen Menschen erarbeitet. Jüngere Kinder im Alter von 0 bis 5 Jahren werden nur vorübergehend aufgenommen.

Wohngruppe Jona in Villingen

Hier gibt es 7 Plätze für Kinder und Jugendliche beiderlei Geschlechts im Alter ab 3 Jahren. Aufgenommen in die familienähnliche Gruppe werden junge Menschen bis zum 12. Lebensjahr, deren körperliche, emotionale, soziale oder kognitive Entwicklung nachhaltig gefährdet ist. Ziel ist eine ganzheitliche und positive Identitätsentwicklung.

Wohngruppe Ägidius in Villingen

Die interkulturelle Wohngruppe für bis zu 8 männlichen Kindern und Jugendlichen ab 10 Jahren aus unterschiedlichen Herkunftsländern bietet einen Schutz- und Lebensraum, in dem das Zusammenleben, die Alltagsgestaltung und das Erlernen lebenspraktischer Fertigkeiten eine integrative Funktion haben.

Wohngruppe Innocenz in Rottweil

Die interkulturelle Wohngruppe hält sechs Plätze für männliche Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren aus unterschiedlichen Herkunftsländern bereit. Die Wohngruppe befindet sich in zentraler, ruhiger Lage in Rottweil, nahe des Hauses St. Antonius der Stiftung.

Bewusst wird auf die spezielle Problematik ausländischer Kinder und Jugendlicher und ihrer Entwurzelung eingegangen und den Konflikten in Bezug auf die Rollenerwartungen Rechnung getragen. Wir unterstützen die jungen Menschen darin, ihre eigene Identität im Spannungsfeld der Kulturen in denen sie leben, zu finden.

Wohngruppe Savio in Dornhan

Die 8 Plätze im Haus Aichhorn sind für Kinder und Jugendliche beiderlei Geschlechts ab 10 Jahren, deren körperliche, emotionale, soziale oder kognitive Entwicklung nachhaltig gefährdet ist.

Das Haus Aichhorn wurde bis 2013 als privates Jungenheim geführt und liegt idyllisch ca. 2 km von der Stadt Dornhan entfernt, umgeben von Wäldern, Pferdekoppeln und Feldern. Die Wohngruppe hat eine familienähnliche Atmosphäre und bietet einen kindgerechten Entfaltungs- und Lebensraum mit erlebnispädagogisch orientierter Freizeitgestaltung. Das Leben in der Natur sowie die Übernahme von Mitverantwortung bei der Versorgung der zum Haus gehörenden Tiere tragen dazu bei. Auch ist eine heilpädagogische Förderung mit dem Pferd möglich.

Wohngruppe Edith-Stein in Schwenningen

Im Edith-Stein-Haus im Stadtbezirk Schwenningen betreuen wir bis zu 12 Kinder und Jugendliche im Rahmen der Heimerziehung. Die Kinder und Jugendlichen werden von einem Team nach dem Bezugserzieherprinzip betreut. Dies bedeutet, jedem Kind bzw. Jugendlichen ist ein persönlicher Bezugserzieher zur Seite gestellt.

Ganzheitliche Ziele beziehen auch das familiäre Umfeld mit ein

Zu den wesentlichen Zielstellungen in den Wohngruppen gehören:

  • Bereitstellung von Unterkunft, Verpflegung und hauswirtschaftlichen Leistungen
  • Erkennung und Begleitung von Krisen
  • Vermittlung tagesstrukturierender Ordnungen und Regeln
  • Entwicklung von Beziehungsfähigkeit, Gemeinschaftsfähigkeit und sozialer Kompetenz
  • Begleitung bei Terminen mit Polizei, Jugendamt, Schule und anderen Behörden
  • Anleitung bei lebenspraktischen Tätigkeiten
  • frühkindliche, schulische und berufliche Förderung
  • Miteinbeziehung des familiären Umfelds und der Sorgeberechtigten

Aufnahme

Nicht aufgenommen werden können junge Menschen, die eine psychische Erkrankung haben oder akut suizidgefährdet sind, sowie junge Menschen, bei denen sich eine Drogen- oder Alkoholproblematik gezeigt hat oder die eine hohe Gewaltbereitschaft aufweisen.

Ansprechpartnerin

Aufnahmeanfragen
Lea Reichert

Telefon: 07721 20 298-5832
Telefax: 07721 20 298-5870
E-Mail: lea.reichert@stiftung-st-franziskus.de

Ansprechpartner

Bereichsleiter stationäre Hilfen
Martin Bantle

Telefon: 07721 20 298-5824
Telefax: 07721 20 298-5870
E-Mail: martin.bantle@stiftung-st-franziskus.de

Ansprechpartnerin

Bereichsleiterin stationäre Hilfen
Diana Schlageter

Telefon: 07721 202 98-5823
Telefax: 07721 202 98-5870
E-Mail: diana.schlageter@stiftung-st-franziskus.de

Kinder- und Familienzentrum VS
Tulastraße 8
78052 Villingen-Schwenningen