Hier können Sie
bleiben wer Sie sind.

+++ Eingeschränkter Besuch von Pflegeeinrichtungen +++

Nach der Verordnung vom 16.11.2020 sind Einschränkungen in Ausbruchsfällen durch entsprechende Anordnung zulässig. In Abstimmung mit der zuständigen Behörde hat man für einzelne Einrichtungen im Landkreis Rottweil die Anordnung getroffen, dass für jeden Bewohner max. zwei Besucher definiert werden müssen, die die Einrichtung betreten dürfen. Im Landkreis Tuttlingen gilt nach Behördenabsprache nur noch ein Besuch pro Bewohner und Tag. Bis auf Weiteres dürfen zudem die Altenhilfeeinrichtungen der stiftung st. franziskus heiligenbronn nur mit FFP2-Maske betreten werden. Das soll helfen, das Infektionsrisiko zu minimieren. In allen Einrichtungen gelten weiterhin die allgemeinen Corona-Schutzvorkehrungen (Handdesinfektion, Schutzmaske, Mindestabstand und Lüften). Besuche sind im Bewohnerzimmer oder im Freien möglich. Besuche in Aufenthalts- und Gemeinschaftsräumen sind nicht gestattet.

Besuche und Kontaktdaten werden bei jedem Besuch erfasst. Die Informationen dienen ausschließlich dem Zweck der Auskunftserteilung gegenüber dem Gesundheitsamt. Besteht ein begründeter Infektionsverdacht, sind die Besuchsregelungen mit der Einrichtungsleitung abzustimmen. Besuche sind nicht gestattet, wenn der Besucher Kontakt mit einer Corona infizierten Person hatte oder Symptome einer Corona-Infektion zeigt. Weitere Informationen, auch zum genauen Ablauf des Besuchs, erhält man in der jeweiligen Einrichtung.

Rundum gut versorgt
mit Kurzzeitpflege

Unsere Altenzentren bieten auch Plätze für den vorübergehenden Aufenthalt einer pflegebedürftigen Person – zum Beispiel wenn wegen Urlaub, Geschäftsreise oder Krankheit eine Betreuung durch Angehörige nicht möglich ist. Unsere Kurzzeitpflege entlastet alle Beteiligten und gibt ihnen ein gutes Gefühl von Sicherheit.

Wer zu Hause lebt und von Angehörigen versorgt wird, kennt die Situationen in denen die Versorgung vorübergehend nicht zu Hause gewährleistet werden kann. Dann sind wir für Sie da!

Die Kurzzeitpflege ist eine Entlastung für pflegende Angehörige und bietet einen Tapetenwechsel für Pflegebedürftige. 

Wir möchten, dass sich unsere Bewohner bei uns wohl fühlen, deshalb bieten wir während des Aufenthalts eine Rundumversorgung. Die Teilnahme an den zahlreichen Veranstaltungen unserer Häuser und die Teilhabe an der Gemeinschaft gehört selbstverständlich dazu.

Wer welche Kosten übernimmt

Die Leistungen der vollstationären Kurzzeitpflege werden von der Pflegekasse mit dem Höchstbetrag von 1612 Euro für maximal acht Wochen im Jahr übernommen (Pflegegrad 1 125 Euro pro Monat). Die Leistungen können aber auch mit der sogenannten Verhinderungspflege kombiniert werden. Dann erhöhen sich der Betrag auf 3224 Euro für maximal 14 Wochen im Jahr.

Die Verhinderungspflege wird gewährt, wenn die pflegende Person wegen eines Erholungsurlaubs, einer Krankheit oder aus anderen Gründen an der Pflege gehindert ist. Es gibt verschiedene Möglichkeiten den Anspruch geltend zu machen. Die Verhinderungspflege kann in allen unseren Altenzentren oder über unsere ambulanten Pflegedienste erfolgen.

Wir beraten Sie gerne, wenn Sie weitere Fragen haben.