Bleiben Sie auf dem Laufenden,
was sich in der Stiftung tut.

älterer Mann und Pflegerin lesen gemeinsam in der Zeitung

Stiftung unterstützt Woche der Demenz – Baden-Württemberg braucht endlich neuen Demenz-Rahmenvertrag

Foto: sptmbr

Baden-Württemberg braucht verlässliche Rahmenbedingungen für demenziell erkrankte Menschen.

Weltweit sind rund 50 Millionen Menschen von Demenzerkrankungen betroffen - in Deutschland ganze 1,6 Millionen Menschen.

Coronabedingt ist die Situation der Menschen mit Demenz leider etwas in den Hintergrund gerückt. Auf Menschen mit Demenzerkrankung, ihre Angehörigen und auch das betreuende Fachpersonal haben die Pandemie und die damit verbundenen Vorsichts- und Hygienemaßnahmen starke Auswirkungen. Menschen, die von Demenzerkrankungen betroffen sind, benötigen Stabilität im Alltag. Durch die Corona-Pandemie sind viele Unterstützungsmöglichkeiten wie die Tagespflege und andere Betreuungsangebote weggebrochen. Menschen in Einrichtungen der Altenhilfe waren von ihren Angehörigen teilweise getrennt.

Um die Öffentlichkeit auf die Erkrankung aufmerksam zu machen, organisiert die Dachorganisation Alzheimer's Disease International mit Unterstützung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) jährlich am 21. September 2020 den Welt-Alzheimertag, kombiniert mit der „Woche der Demenz“ bis zum 27. September 2020.

In der Altenhilfe der stiftung st. franziskus heiligenbronn werden Menschen mit einer Demenzerkrankung unterstützt, um ihnen fachlich bestmögliche Pflege und größtmögliche Teilhabe am Leben in der Gesellschaft zu ermöglichen.

Boris Strehle, Aufgabenfeldleiter der Altenhilfe der stiftung st. franziskus heiligenbronn betont hierbei: „Die Arbeits- und Rahmenbedingungen für die Begleitung von Menschen mit schwerer Demenz müssen in Baden-Württemberg verbessert werden. Hierfür erforderlich ist ein neuer Rahmenvertrag für vollstationäre Einrichtungen, welcher die Versorgung von Menschen mit einer therapeutisch nicht beeinflussbaren demenziellen Erkrankung und schweren Verhaltensauffälligkeiten regelt.“ Ein klarer Appell an die Politik. Denn nur so können Menschen mit schwerer Demenzerkrankung die benötigte Unterstützung und Pflege erhalten und dass Fachpersonal die steigenden Herausforderungen im Alltag meistern.