Hier können Sie
bleiben wer Sie sind.

Finger schreiben auf einer Tastatur für Menschen mit Sehbehinderung

Gespeichert für Sie
unser Pressearchiv

Hier halten wir für Sie unsere Pressemitteilungen des vergangenen Jahres zugänglich.

Achtung! Fliegende Unterassen im SBBZ Villingen der stiftung st. franziskus heiligenbronn

Tagesgruppe bei der Trendsportart "Discgolf"

Von links nach rechts: Hasan, Dustin und Robin mit den beiden Sozialpädagogen Ingmar Solmsen und Thomas Winkler beim Training der neuen Trendsportart „Discgolf“ in der Tagesgruppe des SBBZ Villingen. Foto: stiftung st. franziskus heiligenbronn

Seit einigen Wochen gibt es in der Tagesgruppe des Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums in Villingen ein neues Projektangebot: „Discgolf“. Bei dieser aus den USA stammenden Trendsportart wirft man spezielle Frisbees (Discs) von einem festgelegten Abwurfpunkt (Tee) mit möglichst wenig Würfen in einen Korb. 

Dieser Zielkorb ist auch gerne mal über 200m entfernt oder hinter einem Baum versteckt. Vergleichbar ist dieses Spiel mit Golf – jedoch benötigt man hierfür ein paar Discs. So einfach das Regelwerk, so unterschiedlich und vielfältig sind die Wurftechniken und „Bahnen“. Die neu angelegte Discgolfanlage in Königsfeld führt zu einem großen Teil durch den Wald, wo Bäume und Sträucher nicht nur die Sicht, sondern auch die Flugbahn der Discs zum Korb erschweren. 

Ein bis zwei Mal die Woche „trainieren“ die Jugendliche mit ihren Betreuern. Für den Abwurf vom Tee ist die Driver-Disc die Scheibe, welche für weite Distanzen ausgelegt ist. Mit einer dynamischen Drehbewegung und „Weeeeit-Weeeeit-Rufen“ wird die Disc auf den Flug geschickt – und landet oft schon direkt am nächsten Baum. Für mittlere Distanzen gibt es spezielle Midrange-Scheiben und für den finalen Wurf in den Korb, den sogenannten Putter.

Das Ziel, eines Tages bei einem Turnier teilzunehmen, ist momentan noch viele Trainingsstunden entfernt – so weit entfernt wie der Korb vom Tee … und mit einigen Hindernissen gespickt.