Bleiben Sie auf dem Laufenden,
was sich in der Stiftung tut.

älterer Mann und Pflegerin lesen gemeinsam in der Zeitung

Neckarschüler organisieren eigenverantwortlich Obstspießverkauf

Gruppenbild in der Turnhalle

v. l. n. rechts: Die Klassensprecher der Neckarschule zusammen mit Schulsozialarbeiterin Elke Schlenker, Rektorin Fenke Härtel, Maria Noce vom Kinder- und Jugendhospiz Sternschnuppe und Schulsozialarbeiterin Ute Knör. Foto: Christiane Robold

Den Grundschulkindern der Neckarschule ist es wichtig, sich auch für Kinder einzusetzen, denen es durch Krankheit und Armut nicht so gut geht. Letztes Jahr veranstalteten sie deshalb einen Eisverkauf zugunsten einer Schule in Tansania.

Dieses Jahr nun wurden in den Klassen Vorschläge gesammelt, für welche soziale Einrichtung in der Umgebung Geld gesammelt werden konnte. Zwei Einrichtungen wurden am häufigsten genannt, eines davon war das Kinder- und Jugendhospiz Sternschnuppe, das in der Schülervollversammlung mit 230 Schülern hierauf die meisten Stimmen bekam.

Die Klassensprecher der Klasse 1 bis 4 der Neckarschule entschieden sich dann in der Klassensprecherversammlung mit Schulleitung und Schulsozialarbeit dafür, einen Obst- und Käsespießverkauf zugunsten von Sternschnuppe zu organisieren. Dafür informierten sie zuerst mithilfe von selbergestalteten Plakaten ihre Mitschüler über das Spendenprojekt.

Obst und Käse für die Spieße spendeten dann die Eltern. Schulsozialarbeiterinnen und Schüler stellten gemeinsam die Spieße her und die Kinder verkauften sie in einer Pause. So konnten die Klassensprecher nun selbst erwirtschaftete stolze 300 Euro Verkaufserlös Maria Noce vom Kinder- und Jugendhospiz Sternschnuppe überreichen. Sie zeigte sich sehr beeindruckt vom Engagement und beantwortete gerne die vielen Fragen der Grundschulkinder.