Bleiben Sie auf dem Laufenden,
was sich in der Stiftung tut.

älterer Mann und Pflegerin lesen gemeinsam in der Zeitung

Landtagsabgeordneter Daniel Karrais zu Besuch in Heiligenbronn

Boris Strehle, Dr. Thorsten Hinz, Daniel Karrais, Stefan Guhl (von links)

Boris Strehle, Dr. Thorsten Hinz, Daniel Karrais, Stefan Guhl (von links). Foto: stiftung st. franziskus heiligenbronn

Am 26.06.2020 hat der FDP Landtagsabgeordnete Daniel Karrais die stiftung st. franziskus in Heiligenbronn besucht. Der Politiker, der sein Wahlkreisbüro in Rottweil hat und Digitalisierungsexperte seiner Fraktion ist, wollte von den beiden Stiftungsvorständen Stefan Guhl und Dr. Thorsten Hinz über die Auswirkungen der Corona Pandemie informiert werden. An dem Termin nahm seitens der Stiftung auch Boris Strehle, Leiter des Aufgabenfeldes Altenhilfe, teil, um insbesondere über die Auswirkungen in seinem Arbeitsbereich zu informieren. Die Stiftungsvertreter berichteten über die hohen Belastungen, denen alle Mitarbeitende in den letzten Monaten ausgesetzt waren. Gerade in der Altenhilfe mit über 40 Infektionsfällen sowohl von Bewohnern als auch Mitarbeitenden waren die Herausforderungen sehr hoch. Zum Glück hat es bis heute keine Infektionsfälle in der Behinderten-, Kinder- und Jugendhilfe der Stiftung gegeben. Aktuell sei man froh über die stark zurückgegangenen Infektionszahlen. Insgesamt seien in der Altenhilfe bislang zehn Klienten mit Covid-19 gestorben. Aktuell müsse man nun mit dem Risiko umgehen, dass überall Lockerungen der Corona Beschränkungen erfolgen, gleichzeitig aber der Gesundheitsschutz aller Klienten weiterhin höchste Priorität haben muss. Der Stiftung ist es entsprechend ein Anliegen, dass neben der berechtigten Rückkehr zu den individuellen Freiheiten, immer auch die Wachsamkeit für die besonders vulnerablen Personengruppen im Blick bleibt. Den Stiftungsvertretern war es ein Anliegen, Daniel Karrais auch über die unzureichenden Corona-Schutzschirme in der Behindertenhilfe und Kinder- und Jugendhilfe zu informieren. Es gäbe Kürzungen bei den bereits vereinbarten Entgelten, dazu käme, dass es bislang keine Gegenfinanzierung bei den Corona bedingten Mehrkosten wie Schutzkleidung, Desinfektionsmitteln und Quarantäne-Ausstattungen gibt. "Einen positiven Effekt hat die Corona Krise aber in jedem Fall gehabt", meinte Vorstand Stefan Guhl, "so gab es in vielen Arbeitsfeldern einen Digitalisierungsschub, Online-Team-Meetings und Homeoffice waren selbstverständliche Arbeitsweisen." Daran wolle man auch nach der Krise festhalten, so die Stiftungsvertreter. Daniel Karrais dankte der Stiftung für deren großen Beitrag zur Überwindung der Corona Krise und versprach die angesprochenen Themen in die Debatten des Landtages einzubringen.