Gemeinschaftsraum im neu gebauten Luise-Poloni-Heim Tübingen mit Bewohnerinnen und Mitarbeiterinnen

Willkommen im
Altenzentrum Luise-Poloni-Heim in Tübingen

Die stiftung st. franziskus heiligenbronn hat das Altenzentrum Luise-Poloni-Heim mit 59 Plätzen nach modernem Wohngruppenkonzept neu gebaut. Im Verbund entstand die Betreute Seniorenwohnanlage des Siedlungswerks, die seit November fertig gestellt ist, und die Begegnungsstätte der katholischen Kirchengemeinde St. Petrus.

Bewohner und Pfleger vor dem neuen Luise-Poloni-Heim

Unser Haus

Das neue Altenzentrum Luise-Poloni-Heim ist nun milieu- und pflegegerecht eingerichtet.

59 vollstationäre Plätze, davon zwei Kurzzeitpflegeplätze, und drei integrierte Tagespflegeplätze stehen nun im Luise-Poloni-Heim zur Verfügung. Für die sechs Wohnbereiche, getrennt nach demenzerkrankten und körperliche pflegebedürftigen Menschen, stehen großzügig bemessene Gemeinschaftsräume zur Verfügung. Die Bewohner haben alle ein Einzelzimmer und viel Grün ums Haus. Ein beschützter Garten mit Beeten und Ziegengehege, Balkone und ein schöner Ausblick auf Park und Österberg kennzeichnen das neue Haus.

Die Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde und der Seniorenwohnanlage sowie die Einbindung in das Quartiersprojekt "Alter hat Zukunft" ermöglicht vielfältige Angebote und Aktivitäten etwa in der neuen Begegnungsstätte, die zum Foyer des Altenzentrums geöffnet werden kann.

Seit Februar 2013 ist das Luise-Poloni-Heim auch der Sitz des Pflegedienstes st. franziskus, der häusliche Pflege in Tübingen, Kirchentellinsfurt und den Härtengemeinden anbietet - alles aus einer Hand.

Unsere Angebote

Die Carlo-Steeb-Schwestern

Unsere Geschichte

Die Carlo-Steeb-Schwestern aus Verona führten 45 Jahre lang das Luise-Poloni-Heim.

Die Sorelle della Misericordia di Verona, von Karl Steeb aus Tübingen und Luigia Poloni gegründete italienische Schwesterngemeinschaft, die in Tübingen auch ein Kinderhaus betreibt, baute 1955 das Altenpflegeheim Luise-Poloni-Heim und führte es bis 1999.

Zum 1. Januar 2000 wurde das Heim der stiftung st. franziskus heiligenbronn übertragen. Im Januar 2001 wurden die letzten beiden Schwestern, Schwester Lilia Bombieri (Heimleiterin seit 1987) und Schwester Pia Gaetana Faccini, aus dem Dienst im Luise-Poloni-Heim verabschiedet. Schon unter den Schwestern wurde im Luise-Poloni-Heim eine aktivierende und ganzheitliche Pflege für die Bewohnerinnen und Bewohner angestrebt. "Wir pflegen Sie gerne", lautet der Leitsatz Heim- und Pflegedienstleitung.

Mit dem Abriss ab Juni 2008 endete die Ära des bisherigen Luise-Poloni-Heimes. Aufgrund der Bausubstanz, der Zimmergrundrisse und des Zustands der technischen Anlagen kam eine Sanierung der Gebäude nicht in Frage.

Mit dem im Januar 2011 neu eröffneten Luise-Poloni-Heims entstand ein Altenzentrum, das älteren Menschen im ganzen Stadtteil vielfältige Hilfen und Treffpunkte anbietet. Zu den 59 Plätzen des Poloni-Heims kamen auch 19 Seniorenwohnungen des Siedlungswerks, die baulich ans Altenzentrum anschließen, und die Begegnungsstätte der Katholischen Kirchengemeinde St. Petrus. Eine direkte Verbindung zur Petrus-Kirche bietet auch das neue Haus wieder. Die Altenhilfe-Angebote sind in das von der Diözese Rottenburg-Stuttgart geförderte Quartiersprojekt "Alter hat Zukunft" eingebettet.

Im Februar 2013 startete auch der Pflegedienst st. franziskus Tübingen mit dem Angebot der häuslichen Pflege, so dass die Stiftung allen älteren Menschen die Hilfe vermitteln kann, die sie brauchen - ganz individuell.