Lehrerin mit Schüler
Betreuer mit Erwachsenen

Ein Zentrum für taubblinde sowie hör- und sehbehinderte Menschen

Taubblindheit ist eine Behinderung besonderer Art, die sich nicht aus der Addition von Gehörlosigkeit und Blindheit ergibt. Da beide Fernsinne des Sehens als auch des Hörens geschädigt sind, kann der eine Sinn nicht durch den anderen kompensiert werden. Deswegen treten schwere Beeinträchtigungen der Gesamtentwicklung auf.

Auch bei vorhandenem Seh- oder Hörrest sind die Betroffenen im Wesentlichen auf die Informationsübermittlung durch körpernahe Sinne angewiesen. Hör- und sehbehinderten sowie taubblinden Menschen stehen, je nach ihren individuellen Fähigkeiten und Kenntnissen, verschiedene Kommunikationssysteme zur Verfügung: Lormen und Fingeralphabet, Lautsprache unterstützt durch körpernahes/taktiles Gebärden, lautsprachbegleitendes Gebärden, Phonembestimmtes Manual-System (PMS), Bilder und Piktogramme, Punkt- und Schwarzschrift, Bezugsobjekte und Gesten. Kommunikation und Begleitung müssen vielfach in Einzelbetreuung erfolgen.

Die stiftung st. franziskus heiligenbronn und das Kloster Heiligenbronn fördern und begleiten Menschen mit einer Sinnesbehinderung seit über 150 Jahren. Von Beginn an wurden in Heiligenbronn auch Menschen mit einer Hörsehbehinderung begleitet.

Schule, Beratung und Frühförderung

Die stiftung st. franziskus heiligenbronn betreibt in ihrem Förderzentrum Sehen eine Schule für taubblinde sowie hör- und sehbehinderte Kinder und Jugendliche. Das Förderzentrum bietet für ganz Baden-Württemberg auch Beratung und Frühförderung für taubblinde sowie hör- und sehbehinderte Kinder und Jugendliche an. Es verzeichnet einen verstärkten Zulauf, da diese Kinder und Jugendlichen früher nur außerhalb des Landes spezifisch gefördert werden konnten.

Im Schulkindergarten des Förderzentrums Sehen in Heiligenbronn werden auch Kinder mit Hörsehbehinderung und Taubblindheit aufgenommen und anhand eines ganzheitlichen Bildungs- und Erziehungskonzeptes gefördert.

Betreuungs-, Förder- und Arbeitsangebote

Aber auch für Erwachsene mit Taubblindheit oder einer Hör- und Sehbehinderung bietet die Stiftung Betreuungs-, Förder- und Arbeitsangebote. Taubblinde Menschen wurden vom Kloster Heiligenbronn bereits seit dem 19. Jahrhundert aufgenommen und finden seithher hier auch eine Heimat.

Die Behindertenhilfe Erwachsene und das Förderzentrum wollen sich als landesweites Taubblindenzentrum etablieren. Dazu gehören speziell geschulte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Orientierungshilfen in Räumen und im Gelände, der Einsatz einer Vielzahl von Seh- und Hörhilfen, psychologische Betreuung und Therapieangebote, aber auch individuelle Förderung und die Möglichkeit zu gemeinsamen Aktivitäten mit anderen Betroffenen. Im November 2011 startete die Stiftung eine Qualifizierung zur Taubblindenassistenz, deren erstes Modul im November 2012 abgeschlossen wurde.

Video über die Arbeit mit Taubblinden

Mit freundlicher Genehmigung des SWR Baden-Baden.

Kontakt

Taubblindenzentrum Heiligenbronn

Dr. Andrea Wanka

 

stifung st. franziskus heiligenbronn

Kloster 2

78713 Schramberg-Heiligenbronn

 

Telefon: 07422 569-3492

Telefax: 07422 569-3301

E-Mail: andrea.wanka(at)stiftung-st-franziskus.de

Informationsmaterial

Infobroschüre Booklet-Reihe "Kommunikation und angeborene Taubblindheit"

(PDF ~ 537 kB)

Flyer Leben mit Taubblindheit

(PDF ~ 308 kB)

Artikel zur Taubblindenbetreuung aus dem franziskus-bote 1/09

(PDF ~ 178 kB)


Zum Betrachten der PDF-Datei/en

benötigen Sie den Acrobat Reader. Sie können ihn hier kostenlos herunterladen.
get.adobe.com/de/reader/