Dein Praktikum: Mehr Glück auf der ganzen Linie.

Manche Berufe machen einfach glücklich:

  • Wenn man tun kann, wofür man brennt.
  • Wenn die Arbeit Herausforderungen bietet und nie langweilig wird.
  • Wenn man so sein kann, wie man ist.
  • Wenn man nach der Arbeit zufrieden nach Hause geht.
  • Und am nächsten Morgen gern wieder kommt.

Grund genug, sich schnell um einen der mehr als 70 Praktikumsplätze zu bewerben. Sie bedeuten entweder ein Vorpraktikum, ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder auch einen Bundesfreiwilligendienst (BFD und BFD27+).

Weitere Infos erhältst du in den allgemeinen Informationen.

Was dich genau erwartet, sagen dir unsere jungen Menschen, die in diesem Jahr ihr Praktikum mit Glücksfaktor bei uns machen selbst.

Auch der nebenstehende Flyer und unsere Facebook-Seite geben dir ein lebendiges Bild, welche Aufgaben und welche Herausforderungen auf dich zukommen.

Überzeuge dich selbst und finde deinen Weg ins Glück!

Kontakt

Weitere Infos

Ramona Zweigart

 

stiftung st. franziskus heiligenbronn

Kloster 2

78713 Schramberg

 

Telefon: 07422 569-3572

Telefax: 07422 569-3357

E-Mail: ramona.zweigart(at)stiftung-st-franziskus.de

Informationsmaterial

Flyer Praktikum mit Glücksfaktor

(PDF ~ 3584 kB)


Zum Betrachten der PDF-Datei/en

benötigen Sie den Acrobat Reader. Sie können ihn hier kostenlos herunterladen.
get.adobe.com/de/reader/

Aussagen von Praktikanten

"Oh Mann, Menschen mit Behinderung, kann ich das überhaupt, liegt mir das oder überfordert es mich nicht doch?" Madelene Sauter, Praktikantin im Förder- und Betreuungsbereich in Rottweil, ist sich nun sicher, dass es die richtige Entscheidung war, dieses Praktikum zu machen. Ihr gefällt es sogar so gut, dass sie dieses Jahr eine Ausbildung als Heilerziehungspflegerin in der Stiftung beginnt.

 

Jan Getzreiter würde den Bundesfreiwilligendienst in der Stiftung jederzeit wiederholen. "Es war einfach eine unvergessliche Zeit, da sind dicke Freundschaften entstanden. Ich habe mich auch enorm weiterentwickelt, also bin pflichtbewusster und reifer geworden und das haben auch schon viele gesagt. Vor allem der Umgang mit Menschen mit Behinderung hat sich verändert. Früher habe ich sie eher auf Abstand gehalten und jetzt habe ich einfach viel mehr Verständnis. Von dem her war es das Jahr auf jeden Fall wert."

 

Praktikum mit Glücksfaktor: "Ich glaube, man hat hier ganz viele Glücksfaktoren, die zu einem zusammenwachsen. Und zwar, dass man eigentlich viel für die Bewohner tut, aber mindestens das Doppelte zurückbekommt. Vor allem an Dankbarkeit und Anerkennung. Das lassen sie einen jeden Tag spüren und drücken es auf die Art aus, die ihnen möglich ist. Man merkt wirklich, dass man Gutes tut und dass es den Menschen hilft und sie freut, dass man da ist." (Lisa Schneider, Praktikantin im Förder- und Betreuungsbereich)

 

Chiara Dreher (FSJ'lerin im Förder- und Betreuungsbereich) empfiehlt jedem, der mit dem Gedanken spielt ein Praktikum in der Behindertenhilfe zu machen, es zu versuchen. "Ja, wenn du es noch nicht probiert hast weißt du nicht, ob du es kannst. Du musst es dir einmal anschauen. Es sind Menschen wie du und ich. Es macht keinen Unterschied."