Inklusion in der Stiftung

Mini-AbM Glück und Lebens-freude

In der Werkstatt für Menschen mit Behinderung gibt es
arbeits-begleitende Maßnahmen.
Die Abkürzung dafür heißt AbM.
In den AbM können die Beschäftigten mit Behinderung
verschiedene Sachen machen.
Zum Beispiel:

Die AbMs sind eine Abwechslung zur Arbeit in der Werkstatt.
Die AbMs sind das ganze Jahr. Die AbM ist 1 Mal in der Woche 45 Minuten lang.
Oder 2 Mal im Monat 1 Stunde und 30 Minuten lang.

Es gibt aber auch kürzere AbMs. Diese AbMs heißen Mini-AbM.
Die Mini-AbMs haben nur 1 bis 10 Termine. Dann sind sie wieder vorbei.
Bei der Mini-AbM "Glück und Lebens-Freude" waren
3 Werkstatt-Mitarbeiter ohne Behinderung und
5 Werkstatt-Beschäftigte mit Behinderung dabei.
Sie haben über Glück und Lebens-freude geredet.

Und überlegt:
was bedeuten Glück und Lebens-Freude für jeden persönlich?
Sie haben Übungen gemacht
und sie haben viele Tipps bekommen.

Das Ziel der Mini-AbM ist,
dass sich alle wohl fühlen
und mehr Lebens-freude haben.


Senioren-Café "Auge und Ohr"

Das Café "Auge und Ohr"
ist ein Angebot für Senioren mit und ohne Behinderung.

Das Café "Auge und Ohr" ist 2 Mal im Monat
am Dienstag von 14:30 - 17:00 Uhr.

Zum Café "Auge und Ohr" kommen:

Beim Café "Auge und Ohr" ist es gemütlich. Alle haben Zeit.
Es gibt Kaffee und Kuchen.
Die Senioren reden miteinander und haben Spaß.
Beim Café "Auge und Ohr" trifft man Freunde
und man lernt neue Leute kennen.

Das Café "Auge und Ohr" gibt es schon seit dem Jahr 2001.


Advents-Markt

Die Stiftung hat einen eigenen Markt.
Das ist der Advents-Markt.
Der Advents-Markt ist im Kloster-Hof
und vor dem Elisabetha-Glöckler-Saal in Heiligenbronn.
Es ist ein großer Markt.
Der Markt ist immer am Anfang von dem Monat Dezember.
Es gibt viele Markt-Stände. Alle Bereiche von der Stiftung können mitmachen:

Jeder hat eine eigene Markt-Hütte.
Dort verkaufen sie Essen und Getränke und viele, tolle Sachen.
Alle Sachen sind selber gemacht.
Es gibt auch ein tolles Programm auf der Bühne.
Leute mit und ohne Behinderung machen mit. Sie sagen Gedichte auf.
Sie singen und musizieren. Sie stimmen alle auf die Advents-Zeit ein.
Zum Advents-Markt kommen viele Leute.
Das sind Leute aus der Einrichtung
und Leute aus Schramberg und Umgebung.
Es ist ein schönes Miteinander.
Den Advents-Markt gibt es schon seit dem Jahr 2004.


Trommel-Gruppe Hakuna Matata

Musik verbindet.
Das merkt man bei der Trommel-Gruppe "Hakuna Matata".
Die Trommel-Gruppe
"Hakuna Matata" gibt es seit dem Jahr 2009.
In der Trommel-Gruppe spielen ungefähr 25 Leute mit.
Die Leute sind ganz verschieden:
Bewohner und Mitarbeiter der Stiftung,
Frauen aus Schramberg und Umgebung,
alt und jung, groß und klein.

Die Trommel-Gruppe spielt auf Djemben und Bass-Trommeln.
Eine Djembe ist eine afrikanische Trommel.
Die Trommel wird aus einem Stück Holz gemacht.
Und dann mit dem Fell von einer Ziege bespannt.
Man schlägt mit der Hand auf die Djembe.
Ein afrikanischer Groove setzt sich zusammen aus 2-3 einzelnen Stimmen.
Ein echter Groove reißt mit und lässt die Sorgen vergessen!
Deshalb heißt die Trommel-Gruppe "Hakuna Matata".
Das ist afrikanische Sprache und bedeutet: "Es gibt keine Sorgen".


InklusiBla

Es gibt eine Blas-Kapelle.
Diese Blas-Kapelle heißt "InklusiBla".
Der Name ist aus 2 Worten zusammen gesetzt. Und zwar: inklusive Blas-Kapelle.
Bei "InklusiBla" spielen Mitarbeiter und Beschäftigte der stiftung st. franziskus heiligenbronn und der Lebenshilfe im Kreis Rottweil gGmbH.

Am 1. Juli 2015 ist "InklusiBla" zum 1. Mal aufgetreten.
Das war beim Stiftungsfest in heiligenbronn.

Zurück zu: Beispiele für Inklusion