05.07.2018

Landesschulsportfest mit sieben Blinden- und Sehbehindertenschulen in Sulgen

Schramberg-Sulgen.
Das SBBZ Sehen der stiftung st. franziskus heiligenbronn richtet am Donnerstag, 12. Juli, auf dem Sportgelände in Sulgen das jährliche Landesschulsportfest der Blinden- und Sehbehindertenschulen aus, zu dem auch die Öffentlichkeit eingeladen ist. Die Schirmherrschaft haben die bekannten Sportler Christian Günter und Christoph Burkard übernommen.

Aus Anlass ihres 150-jährigen Jubiläums ist das Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentrums (SBBZ) mit Förderschwerpunkt Sehen in Heiligenbronn Ausrichter des Sportfestes, zu dem sich Blinden- und Sehbehindertenschulen mit jeweils einer Mannschaft treffen. Sechs weitere SBBZ aus Mannheim, Ilvesheim, Heilbronn, Stuttgart und Waldkirch sind am 12. Juli zu Gast. Eröffnet wird der Wettkampftag um 9.30 Uhr mit ein paar Grußworten.

Wettkämpfe mit insgesamt 90 Schülern gibt es in den Disziplinen Leichtathletik-Dreikampf (ab 10 Uhr im Stadion) sowie als Mannschaftsturniere in Futsal (Kreissporthalle), Goalball (Turnhalle Heiligenbronn) und Schwimm-Aquacross (Hallenbad), jeweils ab 13.30 Uhr. Futsal ist eine Variante des Hallenfußballs mit einem sprungreduzierten Ball, den auch Sehbehinderte wahrnehmen und spielen können. Goalball mit speziellen Toren und einem Klingelball ist ein Blindensport, bei dem alle Spieler eine lichtundurchlässige Brille tragen und während dem völlige Stille herrschen muss.

Um auch die anderen Schüler des SBBZ Sehen Heiligenbronn, die nicht an den Wettkämpfen teilnehmen, einzubinden, findet für sie parallel ab 10.30 Uhr ein Spielefest ebenfalls im Sportgelände Sulgen statt.

Die Siegerehrung um 16.30 Uhr schließt das Landesschulsportfest ab. Hierzu haben sich zwei prominente Sportler bereit erklärt: der Fußballprofi Christian Günter vom Bundesligisten SC Freiburg, der aus Tennenbronn stammt, und der Schwimm-Paralympicssieger Christoph Burkard aus Zimmern. Die beiden Schirmherren werden die Siegerehrungen vornehmen. Grundgedanke dieser Veranstaltung ist es, sehbehinderten Mädchen und Jungen in einem auf sie abgestimmten Schulwettbewerb Gelegenheit zu geben, ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis zu stellen. Dabei sind Erlebnis und Ergebnis gleichrangige Ziele.