26.07.2017

Open-Air-Kino Heiligenbronn zieht die Besucher an

Die Trommler der Gruppe Hakuna Matata tanzen auf der Bühne mit Besen, Waschbrett und Mülltonne.

Die Stiftungs-Trommelgruppe "Hakuna Matata" unter Leitung von Gabriele Higler kreierte bei ihrem Auftritt im Rahmen des Open-Air-Kinos Heiligenbronn einen Besen-Samba als Eigenkreation, bei dem Besen, Mülltonnen, Abflussrohre und Waschbrett zum Einsatz kamen.

Die Trommelgruppe Wadaiko Rindo trommelt mit japanischer Kampfkleidung in Blau-Schwarz.

Die Gruppe "Wadaiko Rindo" unter Leitung von James Tokeshu Han begeisterte die Kinobesucher mit Trommelkunst aus Japan. Fotos: stiftung st. franziskus heiligenbronn

Schramberg-Heiligenbronn.
Über 1300 Zuschauer trotz eines Regenabends besuchten das dreitägige Open-Air-Kino von stiftung st. franziskus heiligenbronn und den Subiaco-Kinos. Musikalisch wie filmisch wurde dabei ein weiter Bogen gespannt.

Im Klosterhof  verfolgten 500 bzw. über 600 Gäste die beiden Filme "Die Hütte - Ein Wochenende mit Gott" am Donnerstag und "Mein Blind Date mit dem Leben" am Samstag. "Die Schöne und das Biest" im verwunschenen Schloss begegneten sich am Freitag im Elisabetha-Glöckler-Saal, wohin die Veranstalter mitsamt Großleinwand und Projektor und die 200 Zuschauer aufgrund Dauerregens auswichen. Doch sowohl die Regentropfen pünktlich zu Beginn des Vorprogramms am ersten Tag wie die zum Abschluss des Kinofilms am Samstag konnten die Open-Air-Freuden nicht weiter trüben.

Die bewirtenden Wohngruppen stimmten die Zuschauer schon auf die kommenden Filme ein. So prangte den Helfern am Freitag das Schild "Ich bin schön" auf der Brust, während auf dem Rücken stand: "und wenn du was anderes behauptest, werde ich zum Biest!" Fachgerecht erschienen die Teams am Samstag zum Film über den blinden Hotel-Azubi in weißem Hemd und Fliege.

Gut bewirtet und unterhalten, erlebten die vielen Stammbesucher und neuen Gäste im Klosterhof und Saal drei Abende voller schöner Begegnungen und Erlebnisse. Bei den Mitmachaktionen im Garten der Sinne, soweit sie stattfinden konnten, konnte man sich schon spielerisch mit theologischen Gedanken beschäftigen oder in die Rolle von blinden und sehbehinderten Menschen schlüpfen und sich damit auf die kommenden Filme einstimmen.

Für exzellente Unterhaltung vor Einbruch der Dunkelheit und Filmstart sorgten die Musikdarbietungen auf der Bühne. Die inklusiven Ensembles von Chor "InTakt" und Trommelgruppe "Hakuna Matata" aus der Stiftung sorgten am Donnerstag für Stimmung. Die kreativen Trommler präsentierten sogar eine Premiere mit ihrem Besen-Samba, bei dem sie auch schauspielerisches Talent zeigten und den sie gleich nochmals aufführen mussten.

Beeindruckend und begeisternd erlebten die Zuschauer am Freitag die Trommelgruppe "Wadaiko Rindo" mit ihrer dynamischen Kombination von Klang, Rhythmus und Bewegung auf traditionellen japanischen Instrumenten. Auch die inklusive Rollstuhl-Tanzgruppe "Rocking Rollis" brachte an diesem Abend Schwung in den Saal.

Am Samstag zeigte das Tennenbronner Blechbläserquintett "Quintessenz" mit Trompeten, Posaune, Horn und Bass einen stilistischen Querschnitt durch verschiedene Genres, bei dem das Stück "Summertime" sprichwörtlich zu erleben war. Auch Bewohner Bernd Körber zeigte mit zwei Playback-Songs von Michael Jackson seine kreative Ader. Die bunte Mischung und besondere Stimmung beim inklusiven Open-Air-Kino in Heiligenbronn bewies damit auch in diesem Jahr wieder seine große Anziehungskraft.