27.05.2017

Nora Auber neue Ansprechpartnerin im Sozialdienst für hörgeschädigte Menschen

Frau Auber als neue Sozialdienstmitaberbeiterin gebärdet das Wort Anfang und Frau Brack gebärdet ihr Ende der Dienstzeit.

Wechsel im Sozialdienst für hörgeschädigte Menschen in der Region Rottweil: Nora Auber (links) übernimmt von Kristina Brack die Beratungsarbeit für hörgeschädigte Menschen in allgemeinen Lebensfragen. Dazu gebärden die beiden Beraterinnen die Begriffe "Anfang" und "Ende". Foto: stiftung st. franziskus heiligenbronn

Rottweil.
Im Sozialdienst für hörgeschädigte Menschen in Rottweil, der von der stiftung st. franziskus heiligenbronn betrieben wird, ist die Sozialarbeiterin Nora Auber neue Ansprechpartnerin. Vorgängerin Kristina Brack ist nach elfjähriger Tätigkeit in dieser Beratungsstelle in den Mutterschutz gegangen.

Der Sozialdienst steht allen selbständig lebenden Menschen mit Hörschädigung in den Landkreisen Rottweil, Tuttlingen, Zollernalb und Freudenstadt offen, wenn sie Hilfe und Unterstützung in allgemeinen Lebensfragen und insbesondere im Schriftverkehr mit Behörden und Ämtern brauchen. Das kostenlose Beratungsangebot umfasst Sprechstunden im Haus St. Antonius in Rottweil, Johanniterstraße 35 (montags 14.30 Uhr bis 18 Uhr) sowie in den anderen Landkreisen, Kontakt per Telefon, Fax, SMS oder E-Mail. Mit Videokamera ist auch ein Live-Gespräch über das Internet-Portal "Verba Voice" nach Terminabsprache möglich. Die Verständigung erfolgt in der Regel über Gebärdensprache.

Nora Auber hat ein Duales Studium an der DHBW Villingen-Schwenningen im Studiengang Soziale Arbeit absolviert. Ihr Ausbildungsunternehmen war die stiftung st. franziskus heiligenbronn. Schon während Vorpraktikum und Studium kam sie in der Seniorenbegleitung oder bei Freizeitangeboten  mit hörgeschädigten Menschen in Kontakt. In den Praxisphasen ihres Studiums lernte sie auch bereits das Haus St. Antonius und den Sozialdienst für hörgeschädigten Menschen kennen und erlernte die Deutsche Gebärdensprache.

"Die Menschen mit einer Hörbehinderung sollen weiterhin eine Ansprechperson haben, zu der sie freiwillig und ohne Barrieren gehen können. Sie sollen verstanden werden und für ihre Anliegen und Probleme Unterstützung bekommen", betont Nora Auber. Dabei seien die Mitwirkung und Mitgestaltung der Betroffenen wichtig auch für die Eigenständigkeit und Autonomie der Menschen. Erstes Interesse an der Gebärdensprache weckten bei Nora Auber übrigens Musikvideos mit Gebärden, auf die sie im Internet stieß. "Da stand für mich fest, dass ich auch Gebärdensprache lernen will."

Nora Auber hat von Kristina Brack geborene Rosenzweig, die seit 2006 den Rottweiler Sozialdienst für hörgeschädigte Menschen wahrnahm, die Arbeit übernommen und führt auch die Sprechstunden wie gewohnt fort.
Kontakt zum Sozialdienst für hörgeschädigte Menschen: Nora Auber, Haus St. Antonius Rottweil, Telefon 0741/260610, Fax 0741/260620, SMS 0175/7205464, E-Mail sozialdienst.rw(at)stiftung-st-franziskus.de.