30.04.2017

Schülerfirma "Couchfactory" kooperiert mit Schreinerwerkstatt in Heiligenbronn

Die Firma "Couchfactory" mit Geschäftsführer Philipp Hafner sitzt auf einer selbst gefertigten Couch aus Paletten. Dahinter stehen die Schreiner, die das Projekt unterstützen.

In der Schreinerei-Ausbildungswerkstatt der stiftung st. franziskus heiligenbronn werden die Hölzer für die Paletten Sitzmöbel der Rottweiler Schülerfirma "Couchfactory" gefertigt. Unser Bild zeigt die Vertreter der Schülerfirma mit Geschäftsführer Philipp Hafner (sitzend zweiter von rechts) auf einem der Couch-Modelle mit der Mannschaft der Schreinerwerkstatt, von rechts Bereichsleiter Gernot Pfau und Meister Jürgen Gruber. Foto: stiftung st. franziskus heiligenbronn

Rottweil/Schramberg-Heiligenbronn.
Die Schülerfirma "Couchfactory" des Leistungskurses Wirtschaft am Leibniz-Gymnasium Rottweil kooperiert bei der Herstellung ihrer Palettensitzmöbel mit dem Schreinerei-Ausbildungsbetrieb der stiftung st. franziskus heiligenbronn.

Die Elftklässler des Gymnasiums, die mit ihrer Schülerfirma das Wirtschaftsleben ganz praktisch erleben wollen, haben auch schon die ersten 60 bestellten Palettenkonstruktionen aus der Heiligenbronner Werkstatt abgeholt. Aus diesem Anlass waren Geschäftsführer Philipp Hafner und weitere Mitarbeiter der Schülerfirma, die ihre Aufgaben nach klassischen Firmenabteilungen eingeteilt haben, zu Besuch in Heiligenbronn. Bei Bereichsleiter Gernot Pfau und Schreinermeister Jürgen Gruber bedankten sich die Couchproduzenten mit einem Geschenkkorb für die Kooperation und stellten ihnen und den Azubis das Projekt vor. "Wir sind dankbar für Ihre Ideen", betonte Geschäftsführer Hafner.

Gernot Pfau, Bereichsleiter Arbeit, Bildung und Soziales in der Behindertenhilfe, wünschte der Schülerfirma viel Erfolg und erinnerte an die schon bisher fruchtbaren Kooperationen mit den Vorgänger-Schülerfirmen vom Leibniz-Gymnasium. Auch den Azubis der Werkstatt mache diese Zusammenarbeit Freude.

Die Idee von Couchfactory ist, wie Philipp Hafner ausführte, mit günstigen Ganzjahres-Sitzmöbeln aus Paletten, die individuell in 190 Farben gestaltbar sind und sowohl innen wie im Freien verwendet werden können. "Es ist gerade das Wichtige, sich abzuheben", sagte er. Dazu wird ein Markisenstoff verwendet, der robuster und fester ist. Für dessen individuelle Lackierung kooperiert die Couchfactory mit der Firma Kaupp aus Schramberg. In der Schreinerwerkstatt der stiftung werden die Paletten Hölzer präpariert und montiert. Für die Rücken- und Seitenteile, die eigens zurechtgesägt werden müssen, verwendet die Schreinerwerkstatt neues Holz, für die Unterlagen fertige Euro-Paletten.

Bei der Herstellung nach den Vorgaben der Schülerfirma arbeiteten auch die Schreiner und Azubis der Werkstatt arbeitsteilig wie bei der industriellen Fertigung. Auch die Schüler von Couchfactory griffen dabei zur Schleifmaschine. Infos und Bestellungen können über die Website www.couchfactory.de erledigt werden.

Über eine weitere positive Resonanz würden sich die zwölf Schüler der Klasse 11 freuen, die von Lehrerin Silke Pach betreut werden. Die Schülerfirma wird unterstützt vom Junior-Programm des Deutschen Instituts für Wirtschaft in Köln.