23.03.2017

Ausbildung in der Altenhilfe: "Schon immer mein Traumberuf, mit Menschen zu tun zu haben"

Corina Stehle hat mit 38 die Ausbildung zur Altenpflegerin begonnen. Im Bild unterhält sie sich mit Bewohnerin Maria Ölke.

Corina Stehle (rechts) in St. Ulrich Wehingen hat mit 38 Jahren eine Ausbildung zur Altenpflegerin in der stiftung st. franziskus heiligenbronn begonnen - hier im Gespräch mit Bewohnerin Maria Ölke. Foto: stiftung st. franziskus heiligenbronn

Wehingen/Schramberg-Heiligenbronn.
Altenpfleger sind zwar sehr gefragt, aber viele scheuen vor dem Beruf zurück. Dabei bietet er gerade Wiedereinsteigern oder Quereinsteigern aufgrund von Teilzeitmöglichkeiten gute Chancen und Perspektiven. Eine Quereinsteigerin berichtet von ihren Erfahrungen.

Corina Stehle hat Mut bewiesen. Die 38-jährige startete im Oktober im Altenzentrum St. Ulrich Wehingen mit ihrer Ausbildung zur Altenpflegerin in der stiftung st. franziskus heiligenbronn. Ein Schritt, der ihr nicht leicht fiel. Und doch ist sie seit der ersten Minute mit Herz und Hand dabei: "Es war schon immer mein Traumberuf, mit Menschen zu tun zu haben und sie zu pflegen."

Ihr Stiefvater hatte jedoch anderes mit ihr vor. Die gebürtige Rumänin sollte das familienbetriebene Atelier weiterführen, welches sie aus Pflichtbewusstsein auch übernahm. Im letzten Jahr fasste sie dann den Entschluss, dass sie etwas für sich machen muss, und bewarb sich spontan für die Ausbildungsstelle in St. Ulrich. "Denn wenn ich es jetzt nicht angehe, wird es mit der Zeit zu spät", meint die Quereinsteigerin.

Als Mutter von drei Kindern sind besonders ihre organisatorischen Fähigkeiten herausgefordert: "Ich brauche 100 Prozent hier im Altenzentrum, 100 Prozent zu Hause plus 100 Prozent in meiner Ausbildung." Nur durch die große Unterstützung von ihrem Mann und ihren Kindern gelinge die Balance zwischen Beruf und Familie.

Den theoretischen Teil ihrer Ausbildung erhält Corina Stehle in der Edith-Stein-Schule in Spaichingen. Neben der ungewohnten Situation, wieder als Schülerin dem Unterricht zu folgen, stellten anfangs kleinere Sprachprobleme eine Herausforderung für sie dar. Doch im Austausch mit Mitschülern, Bewohnern des Altenzentrums und gemeinsam mit ihrer Familie lernte die Rumänin, diese zu bewältigen. Auch wenn es dadurch immer mal etwas schwierig für sie ist, geht sie ihre Aufgaben mit vollem Einsatz an. "Jeden Tag versuche ich mich zu verbessern, mich auch selbst zu kritisieren. Für mich ist es besonders, wenn ich mich qualifizieren und jeden Tag etwas dazulernen kann, etwas mitzunehmen und das nächste Mal besser zu machen."

Im Altenzentrum bringt sie bei der Betreuung älterer Menschen sehr viel von ihrer Herzlichkeit und ihrer Persönlichkeit in den Alltag herein. Die Dankbarkeit, die sie von den Betreuten dafür erhält, bestätigt sie, die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Diese positiven Rückmeldungen stärken ihr Selbstbewusstsein. Und auch das Team im Altenzentrum ist froh, mit Corina Stehle eine engagierte und leidenschaftliche Auszubildende gefunden zu haben. In Zeiten des Fachkräftemangel und des demographischen Wandels sind Auszubildende wie sie ein Glücksfall für die Stiftung und ihre Betreuten.

Um auch in Zukunft die Bedürfnisse der betreuten Senioren erfüllen zu können, verdoppelt die Stiftung in diesem Jahr die Zahl ihrer Ausbildungsstellen in der Altenhilfe. Neben dem klassischen Beginn am 1. Oktober gibt es jetzt einen weiteren Ausbildungsstart zum 1. April.  
Wer Herzlichkeit, Geduld und Belastbarkeit mitbringt und Freude an der Arbeit mit älteren Menschen hat, ist als Bewerber willkommen. Die Stiftung mit ihren zwölf Altenzentren in den Regionen Rottweil, Spaichingen, Tuttlingen, Tübingen und Ravensburg bietet viele Möglichkeiten, sich beruflich zu orientieren - auch schon mit Freiwilligem Sozialen Jahr, Praktikum oder Probearbeit. "Ausbildung mit Herz und Hand - Starten Sie jetzt in der Altenhilfe", wirbt die Stiftung auf einer Plakataktion.

Weitere Infos zur Ausbildung in der Altenhilfe finden sich im Internet unter www.stiftung-st-franziskus.de/herzundhand. Ansprechpartner ist David Dilger von der Personalentwicklung, Telefon 07422/569-3466, E-Mail david.dilger@stiftung-st-franziskus.de.