03.07.2018

Stiftungsfest in Heiligenbronn im Zeichen des Klostergründers David Fuchs

Kinder und Erzieherinnen der Kita im David-Fuchs-Haus Villingen-Schwenningen gestalteten den Gottesdienst zum Stiftungsfest in Heiligenbronn mit und schlüpften in die Rollen von David Fuchs und den ersten Schwestern und Kindern

Kinder und Erzieherinnen der Kita im David-Fuchs-Haus Villingen-Schwenningen gestalteten den Gottesdienst zum Stiftungsfest in Heiligenbronn mit und schlüpften in die Rollen von David Fuchs und den ersten Schwestern und Kindern; rechts Gehörlosenseelsorgerin Erika Scheurer, die für die hörgeschädigten Besucher gebärdete.

Eine Bronzebüste mit dem Porträt des Klostergründers David Fuchs enthüllten Stiftungsvorstand Hubert Bernhard und Kloster-Generaloberin Schwester Agnes Löber

Eine Bronzebüste mit dem Porträt des Klostergründers David Fuchs enthüllten Stiftungsvorstand Hubert Bernhard und Kloster-Generaloberin Schwester Agnes Löber beim Stiftungsfest auf dem nun so benannten David-Fuchs-Platz. Fotos: stiftung st. franziskus heiligenbronn

Schramberg-Heiligenbronn.
Klostergründer David Fuchs (1825-1885) stand im Mittelpunkt des diesjährigen Stiftungsfestes, das die stiftung st. franziskus heiligenbronn feierte. Kinder aus dem David-Fuchs-Haus in Villingen-Schwenningen gestalteten den Gottesdienst und der Platz vor dem Elisabetha-Glöckler-Saal erhielt eine David-Fuchs-Büste und wurde auf den Namen David-Fuchs-Platz getauft.

Das Stiftungsfest erinnert an die Zustiftung der Einrichtungen des Franziskanerinnenklosters an die stiftung st. franziskus heiligenbronn und wird gemeinsam von Mitarbeitern, Bewohnern und Schwestern gefeiert. Den Wortgottesdienst in der Wallfahrtskirche gestaltete Stiftungsseelsorgerin Ute Graf gemeinsam mit der Kindertagestätte David-Fuchs-Haus des Kinder- und Familienzentrums (KiFaz) Villingen-Schwenningen und einer Musikgruppe mit KiFaz-Mitarbeitern und Schwestern.

Kinder und Erzieherinnen unter Leitung von Maike Zimmermann hatten sich über Monate mit der Geschichte Heiligenbronns und dem Wirken des Klostergründers befasst, den Ort und die Schwestern von Heiligenbronn kennen gelernt  und ein Rollenspiel verfasst und einstudiert. Schon beim Fest der Begegnung im KiFaz am Samstag sprachen die Kindergartenkinder im ökumenischen Gottesdienst die Texte des Rollenspiels. Beim Stiftungsfest zwei Tage später in der übervollen Kirche St. Gallus in Heiligenbronn waren sie erneut gefordert und schlüpften nicht nur mit Begeisterung in ihre Rollen als David Fuchs, als die ersten Schwestern und Kinder oder die Einwohner von Heiligenbronn, sondern auch in ihre selbstgenähten Kostüme. Dem aufmerksam lauschenden Publikum spielten die Kinder vor, mit welcher Zuversicht und Begeisterung David Fuchs und die Schwestern vor 160 Jahren ans Werk gingen, auf dessen Fundament heute auch die Stiftung steht.

Wie Ute Graf in ihrer Predigt ausführte, wollte David Fuchs den Kindern als den Ärmsten der Gesellschaft helfen, ihnen ein neues Zuhause und neue Hoffnung geben. Die Menschen um ihn hätten das verstanden und ihn unterstützt. Das Franziskus-Lied der Stiftung zum Abschluss brachte dies auch in seinem Liedtext nochmals zum Ausdruck.

Nach großem Beifall für die jungen Akteure versammelte sich die Festgemeinschaft vor dem Elisabetha-Glöckler-Saal. Vorstand Hubert Bernhard und Generaloberin Schwester Agnes Löber enthüllten eine David-Fuchs-Bronzebüste. Die Generaloberin erläuterte, dass er hier symbolisch sein Lebenswerk mit Kirche und ersten Häusern im Rücken habe und nach vorne in die Zukunft, auf die Häuser der Stiftung, schaue. Durch sein Bildnis sollen die Menschen hier "an sein unverschämtes Gottvertrauen und die lebendige Hoffnung" erinnert werden. Beichtvater Fuchs und die ersten Schwestern wären beeindruckt von dem, was aus ihrem Werk gewachsen sei, meinte Schwester Agnes.

Vorstand Hubert Bernhard gab bekannt, dass der Platz vor dem Saal nun David-Fuchs-Platz heißen werde. Der Klostergründer wollte ein Lebensquell sein und den Menschen vielfältige Lebensmöglichkeiten eröffnen, wie dies heute auch die Stiftung tue. Den Mitarbeitern sprach der Stiftungsvorstand seinen Dank aus für ihr Engagement: "Ihre Arbeit leistet auch für die Gesellschaft im allgemeinen unbezahlbare Dienste." Die Stiftung sei gut aufgestellt, um auch in Zukunft eine bestmögliche Begleitung, Pflege und Betreuung bieten zu können. Auch der Audioguide mit historischem Rundgang wurde in diesem Rahmen vorgestellt (wir werden noch berichten).

Das Stiftungsfest bei schönstem Sonnenschein bot neben Begegnung, Speis und Trank auch wieder viele Stände von Partnern zum Thema "Gesundheit und Balance" wie eine Massage-Ecke, Körperfettmessung und fairer Handel. Das Rote Kreuz mit Erste-Hilfe-Infos und einem Krankenwagen, ein Info- und Probierstand mit Wildkräutern und ein Tischtennis-Schnuppermobil zogen ebenfalls viele Interessierte an. Die angedachte Übertragung des WM-Spiels der deutschen Nationalmannschaft dagegen war nicht mehr nötig, was der Feststimmung aber keinen Abbruch tat.

Kontakt

Leiter Referat Kommunikation

Harald Blocher

 

stiftung st. franziskus heiligenbronn

Kloster 2

78713 Schramberg-Heiligenbronn

 

Telefon: 07422 569-3305

Telefax: 07422 569-3300

E-Mail: harald.blocher(at)stiftung-st-franziskus.de