06.12.2017

Adventsmarkt in Heiligenbronn bot besondere Stimmung und besinnliche Momente

Das "Puppentheater aus der Suppengasse" spielt im Elisabetha-Glöckler-Saal

Wolfgang Birk und Regula Birk-Schulz vom "Puppentheater aus der Suppengasse" spielten beim Adventsmarkt Heiligenbronn für kleine wie große Marktbesucher den Kampf des Prinzen gegen den Drachen vor.

Marktstand mit Besuchern beim Adventsmarkt

Nicht nur zum Staunen und Bewundern boten die Markthütten im Klosterhof und vor dem Elisabetha-Glöckler-Saal reichlich Gelegenheit, sondern auch zum Erwerb kleiner Kostbarkeiten und Geschenke. Fotos: stiftung st. franziskus heiligenbronn

Schramberg-Heiligenbronn.
Von den Mittagstunden bis in den Abend hielt der Zustrom zum Adventsmarkt der stiftung st. franziskus heiligenbronn am Dienstag an. Im Klosterhof wie vor dem Elisabetha-Glöckler-Saal drängten sich die Besucherscharen auch von weiter her vor den adventlich geschmückten Hütten und Klostergebäuden. Aber auch besinnliche Momente charakterisierten wieder diesen Markt mit vielen beteiligten Gruppen und Akteuren.

Die 25 Adventshütten waren prall gefüllt mit vielen selbstgemachten Dingen, in die Kindergartengruppen, Schulklassen, Wohngruppen, Förderbereiche, Ausbildungsbetriebe, Mitarbeiter und Fördervereine über Monate unzählige Stunden an Vorbereitung investiert hatten. Der Andrang der Marktbesucher, ihre Freude am Ausgestellten und der rege Absatz waren der verdiente Lohn.

Sehr gefragt waren auch wieder die warmen Getränke wie Punsch und Glühwein zum Aufwärmen und Verweilen, aber auch Nahrhaftes wie Würste, Striebele und Gulaschsuppe, ebenfalls selbst gemacht. Die adventliche Musik von der Bühne und die Lichterketten an Hütten, Bäumen und Gebäuden und mittendrin die vielen fröhlichen Menschen geben dem Heiligenbronner Markt sein besonderes Flair.

Menschen mit Behinderung aus der Stiftung gestalteten auf der Bühne vor dem Elisabetha-Glöckler-Saal vom Nikolausgedicht bis zu Wintergedichten und Weihnachtsliedern ein besinnliches Rahmenprogramm. Melanie Martin am Keyboard sprang dabei mit einem Melodien-Medley für den Auftritt des "InTakt"-Chors ein, der krankheitsbedingt ausfallen musste. Die Gruppen Maria Magdalena und Fridolin inszenierten wieder ein Schattenspiel mit Musik zu den Heiligen Drei Königen, die den "Stern von Betlehem" auch in Heiligenbronn leuchten sahen. Moderiert wurde das Programm vom Team des Sozialdienstes, der auch für den ganzen Markt die Organisation stemmte mit Unterstützung vieler Helfer.

Im Elisabetha-Glöckler-Saal konnten die Marktbesucher nicht nur in der Wärme ihre Speisen und Getränke genießen, sondern fanden auch die Jüngsten unter den Besuchern ein Bastel- und Malangebot. Hinter dem Bühnenvorhang zog das "Puppentheater aus der Suppengasse" die kleinen wie großen Zuschauern zweimal in Bann mit der Geschichte von der abenteuerlichen Rettung der schönen Prinzessin durch den jungen Prinzen, der sie von der fernen Insel aus der Gewalt des Drachen befreite. Die Kinder erfreuten sich auf dem Adventsmarkt aber auch an den Begegnungen mit Nikolaus und Ruprecht, am Eselgehege, der Luftballonkunst und am Ponyreiten.

Weitere besinnliche Akzente setzten vor der Wallfahrtskirche die Alphornfreunde "Dreiklang" mit ihren beeindruckenden Instrumenten und ihrem melodiösen Spiel von Schweizer Alphornliteratur, das Polkas, Walzer wie Adventslieder umfasste. In der Kirche waren die Besucher viermal zu meditativen Impulsen an einem ruhigen Ort eingeladen. Hier gab es ruhige und stimmungsvolle Klänge und Lieder zu hören, vorgetragen von Bewohnerin Claudia Schermer und Dekanatskirchenmusiker Rudi Schäfer an der Orgel, von Konrad und Benedikt Gießibl mit Marimbaphon und Trompete sowie mit Keyboard, Gitarre und Querflöte von den Schwestern Anna-Franziska Fehrenbacher, Magdalena Dilger und Dorothea Thomalla. Dazu regten auch einige Texte zum Nachdenken und Innehalten in adventlicher Erwartung an.

Kontakt

Leiter Referat Kommunikation

Ewald Graf

 

stiftung st. franziskus heiligenbronn

Kloster 2

78713 Schramberg-Heiligenbronn

 

Telefon: 07422 569-3306

Telefax: 07422 569-3300

E-Mail: pressestelle(at)stiftung-st-franziskus.de