Gruppenbild der Schwestern des Klosters Heiligenbronn in der Wallfahrtskirche St. Gallus

Willkommen bei den Franziskanerinnen von Heiligenbronn!

Die "Schwestern von der Buße und der christlichen Liebe aus dem regulierten Dritten Orden des Heiligen Franziskus" wurden 1857 in Heiligenbronn bei Schramberg gegründet. Heute zählt das Kloster Heiligenbronn noch 40 Schwestern. Soziale Aufgaben prägten das "klösterliche" Leben der Schwestern in früherer Zeit. Zur Zukunftssicherung der Behinderteneinrichtungen des Klosters in Heiligenbronn und Baindt gab die Schwesterngemeinschaft den Anstoß zur Gründung der stiftung st. franziskus heiligenbronn, der sie ihr Vermögen übereignete. Mit der Zustiftung am 1. Juli 1993 gingen Immobilien und Einrichtungen an die Stiftung über. An diesem Tag wird seither jedes Jahr gemeinsam das Stiftungsfest gefeiert.

Für ihr geistliches Leben hat die Schwesterngemeinschaft seither mehr Freiraum gewonnen. Sie wollen das Evangelium sichtbar und spürbar machen durch das Miteinander in der eigenen Gemeinschaft, bei der Pflege der alten und kranken Mitschwestern, aber auch durch offene Angebote für andere.

Leitung

Generaloberin: Schwester M. Agnes Löber (seit 2013)
Generalvikarin: Schwester M. Dorothea Thomalla (seit 2013)
Generalrätinnen: Schwester M. Magdalena Dilger (seit 2013) und
Schwester M. Anna-Franziska Fehrenbacher (seit 2018)

Wallfahrtsgruppen

Die Wallfahrt zur "Schmerzhaften Mutter Gottes am Heiligen Brunnen" ist seit dem 14. Jahrhundert nachweisbar und prägte die Geschichte des Ortes. Ein Schwesternteam der Franziskanerinnen bietet für Wallfahrtsgruppen ein Besuchsprogramm mit geistlichen Impulsen und Führungen durch die Wallfahrtskirche St. Gallus und die Gnadenkapelle, durch die Ausstellung "Leben Jesu" im Haus Lebensquell und auch durch die Blindenwerkstätten der Stiftung an. Im Wallfahrtsladen werden religiöse Bücher, Bilder, Karten und Kerzen usw. angeboten.

Figur 'Betender Jesus' von Raul Castro

Haus Lebensquell

Im Geistlichen Zentrum "Haus Lebensquell" ist die Ausstellung "Leben Jesu" mit über 250 ausdrucksstarken Tonfiguren des peruanischen Künstlers Raul Castro Rios aufgebaut, die an Sonntagnachmittagen regelmäßig geöffnet ist. Das Haus mit 20 einfach eingerichteten Einzelzimmern, Gebets- und Gruppenräumen bietet Raum für:

  • Tage der Stille für Einzelpersonen
  • offen ausgeschriebene Seminare und Kurse
  • Exerzitien für Einzelpersonen, Gruppen und junge Familien
  • Treffen von Gruppen, Vorträge, Veranstaltungen

Jugendarbeit

Jungen Menschen ein lebendiges Glaubenszeugnis zu geben, ist Ziel der Jugendarbeit der Schwestern. Eigene Jugendräume im Haus St. Antonius in Heiligenbronn ermöglichen den Aufenthalt von Jugendgruppen (z. B. Firmgruppen) und Kontakt zu der Schwesterngemeinschaft. Junge Frauen können aber auch selbständig einige Zeit in der Gemeinschaft mitleben.

Hier geht's zur Seite des Kloster-Wallfahrtsladens...

Hier geht's zur eigenen Seite des Klosters Heiligenbronn:
www.kloster-heiligenbronn.de

Kontakt

Kloster Heiligenbronn und Haus Lebensquell

Koordinationsbüro Kloster

 

Kloster Heiligenbronn

Kloster 3

78713 Schramberg-Heiligenbronn

 

Telefon: 07422 569-3402

Telefax: 07422 569-3412

E-Mail: info(at)kloster-heiligenbronn.de

Informationsmaterial

Jahresprogramm Haus Lebensquell 2018

(PDF ~ 1341 kB)

Sonderausgabe franziskus-bote zum Klosterjubiläum 2007

(PDF ~ 1983 kB)


Zum Betrachten der PDF-Datei/en

benötigen Sie den Acrobat Reader. Sie können ihn hier kostenlos herunterladen.
get.adobe.com/de/reader/